Energiewende in der Stadt Heide

previous arrow
next arrow
Slider

Pressemitteilung 23. JULI 2017

Die Stadt Heide könnte im Bundesland Schleswig-Holstein eine Vorbildfunktion für die konsequente Umsetzung der Energiewende werden. Der Bund hat der Region Heide eine Förderzusage von 24 Millionen Euro aus dem Projekt „QUARREE100“, zur Erforschung und Umsetzung von zukunftssicherer Energieversorgung, ausgesprochen. Mit dem Geld soll im Rüsdorfer Kamp in Heide Lösungen entwickelt werden, um den vorhandenen Ökostrom optimal vor Ort zu nutzen.
„Wir freuen uns sehr auf diese Förderzusage aus Berlin und hoffen, dass hier auch zügig mit den Planungen im Rüsdorfer Kampf begonnen wird. Strom haben wir wirklich genug in Dithmarschen, nur leider wird dieser vor Ort zu wenig genutzt.“ meint Thomas Palm, Kreisvorsitzender der Linken in Dithmarschen und Mitglied im Bauauschuss der Stadt Heide. „Die Bauplanung in der Stadt Heide sollte auch überlegen, ob das bereits ausgewiesene Baugebiet zwischen Rüsdorfer Straße und Berliner Straße hier mit in die Planungen eingeschlossen werden kann. Und vielleicht finden sich jetzt auch endlich einmal Investoren, die an einer gemischten Wohnbebauung auf der Fläche „Im Grund“ interessiert sind. Die Stadt Heide braucht dringend mehr Sozialbau und kleinere bezahlbare Wohnungen.“
DIE LINKE setzt sich seit Jahren in der Stadt Heide für sozialen Wohnungsbau ein. Leider scheiterte dies bisher am Widerstand der anderen Parteien und am mangelnden Interesse von Wohnbauunternehmen und Investoren.